Rittner Sommerspiele Online

Rittner Sommerspiele 2015
Liliom

eine Vorstadtlegende von Ferenc Molnár


Regie: Claus Tröger

Als Ferenc Molnárs LILIOM 1909 bei der Uraufführung in Budapest "lautlos durchfiel", meinte die Familie des Autors: "Das kommt davon, wenn man seine Stücke in lauten Cafés schreibt." Drei Jahre später begann mit der Aufführung in Wien der Welterfolg dieser "Vorstadtlegende".

«Ins Gesicht schlagen muss nicht wehtun. Es kann wie Streicheln sein»
Der Liliom, der polizeibekannte Hallodri, der Hutschenschleuderer im Ringelspiel der Frau Muskat, er kann sie alle haben. Die Dienstmädchen, die Stubenmädchen, die Gouvernanten, sogar die Französinnen. Sie verfallen seinem rauen Charme. Er nimmt die Julie. Beide verlieren wegen dieser Beziehung ihre Anstellungen. Aus Frust und Kummer schlägt er sie schon mal ins Gesicht und auf den Kopf. Er bleibt stur, auch wenn ihm von allen Seiten Hilfe angeboten wird, um seine mittlerweile schwangere Julie und sich selbst ernähren zu können. Den Hausmeisterposten, den Julies Freundin Marie ihm vermitteln kann, schlägt er aus. Er ist schließlich wer. Ebenso lehnt er die Wiedereinstellung im Ringelspiel der Frau Muskat ab, die ihn persönlich sehr und seine Strahlkraft fürs Geschäft vermisst. Von seinem vermeintlichen Freund Ficsur lässt er sich schließlich zu einem Raubüberfall überreden, der allerdings kläglich scheitert. Er meint sich selbst zu helfen, indem er sich noch am Tatort das Leben nimmt. Weit gefehlt. Er kommt vor das himmlische Selbstmördergericht und soll sich verantworten. Reue liegt dem stolzen Liliom, der meint das Schicksal treibe es böse mit ihm, fern. Nach 16 Jahren im Fegefeuer bekommt er eine letzte Chance auf Erden etwas Gutes zu tun. Es kommt zu einem Treffen mit denen, die er, obschon er es nie sagen konnte, tief im Herzen trägt. Aus Zuneigung und Liebe werden aber hilflose Schläge, die sich wie ein Streicheln anfühlen können. Diesem Liliom scheint nicht zu helfen zu sein.

"Realität wird immer geprägt durch eine Gesellschaft, die die Gesetze macht, die bestimmt, wer draußenbleibt, wer nach oben darf und wer eben nicht. Es ist erschreckend zu beobachten, dass Geburt und Herkunft für die gesellschaftliche Teilhabe eine so entscheidende Rolle spielen."
(Stefan Kimmig)



Auf der Freilichtbühne stehen dieses Jahr: Markus Oberrauch (Ritten), Brigitte Knapp (Bozen), Petra Rohregger (Bruneck), Alexa Brunner (Deutschnofen), Cornelia Brugger (Bruneck), Liz Marmsoler (Bozen), Markus Soppelsa (Bozen), Julian Pichler (Ritten), Werner Hohenegger (Ritten), Stefan Drassl (Eppan), Andreas Niedermair (Ritten), Stefan Kaserer (Ritten), Manuel Schweigkofler (Ritten), Jonas Prieth (Ritten), Peter Watschinger (Ritten), Hanspeter Mayr (Ritten), Josef Niederstätter (Ritten) und Willy Lun (Ritten).
Musik: Lorenz Bozzetta (Ritten)




Details zum Stück:


, der Autor Claus Tröger, Regie Besetzung der 'Liliom' Fotogalerie 'Liliom'
» Zum Autor » Regie » Besetzung 2015 » Fotogalerie 2015

Termine 2015
Dienstag, 21.07.2015
Freitag, 24.07.2015
Dienstag, 28.07.2015
Mittwoch, 29.07.2015
Freitag, 31.07.2015
Samstag, 01.08.2015
Montag, 03.08.2015
Mittwoch, 05.08.2015
Donnerstag, 06.08.2015
Freitag, 07.08.2015
Dienstag, 11.08.2015
Mittwoch, 12.08.2015

Nächste Aufführung



Spielort

Hof der Kommende Lengmoos, Ritten
jeweils um 21.00 Uhr

Kartenreservierung

Montag - Freitag, von 15.00-19.00 Uhr
ab 14. Juli 2015 unter der Servicenummer 346 1489971
oder online auf unserer Homepage

Eintrittspreise

20,00 € Eintrittspreis,
15,00 € mit RittenPass
18,00 € mit Kulturpass

Vor & nach der Aufführung?

An den Aufführungsabenden ist das «Künstler Gwölb» geöffnet.

Austellung in der Kommende

auch an Theaterabenden
von 20 bis 20:45 Uhr geöffnet!

Wetterprognose


         Rittner Sommerspiele 2015 | Kontakt Theater Ritten Kontakt | Ausdruck Theater Ritten ausdrucken | Empfehlung Theater Ritten weiterempfehlen | Facebookgruppe Theater Ritten facebook | Twitter Theater Ritten twitter | Rittner Sommerspiele bei google+ google+      © graphic studio creation